Rescued dog

Vereint zum Schutz von Millionen von Tieren, lokalen Gemeinschaften und Touristen

Wie die Tourismusbranche helfen kann! 

3.3.2021

VIER PFOTEN arbeitet mit Reiseveranstaltern und -verbänden auf der ganzen Welt zusammen, um dem Handel mit Hunde- und Katzenfleisch ein Ende zu setzen und sowohl Menschen als auch Tiere zu schützen. Über 10 Millionen Hunde und Katzen werden jedes Jahr in Kambodscha, Indonesien und Vietnam für ihr Fleisch getötet, viele davon sind gestohlene Haustiere oder streunende Hunde und Katzen, die von der Strasse geholt werden.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Risiko für Gemeinden

Zusätzlich zu den Bedenken hinsichtlich der Tierquälerei hat der Handel mit Hunde- und Katzenfleisch auch verheerende Auswirkungen auf die lokalen Gemeinden, wo die Präsenz des Handels zu einem erhöhten Risiko führt, kriminellen Aktivitäten und Gewalt ausgesetzt zu sein, ganz zu schweigen von den erhöhten Risiken für die öffentliche Gesundheit aufgrund der dokumentierten Verbreitung von zoonotischen Krankheiten wie Tollwut und anderen Krankheitserregern.  

VIER PFOTEN fordert ein Ende des Handels mit Hunde- und Katzenfleisch in Südostasien, um Tiere, Menschen und lokale Gemeinden, aber auch Touristen zu schützen.

Risiko für die Reisebranche

Wir alle sind uns mittlerweile des Risikos der Verbreitung von Viren auf den Menschen durch unregulierte, grausame Märkte für lebende Tiere, wie COVID-19, sehr bewusst. Der Handel mit Hunde- und Katzenfleisch stellt aufgrund der unhygienischen und brutalen Bedingungen, unter denen die Tiere nach dem Fang gehalten werden, der Vermischung von Wild- und Haustieren auf den Märkten und des grenzüberschreitenden Transports der Tiere zum Verkauf und zur Schlachtung ein erhebliches Risiko für die Verbreitung von Krankheiten auf den Menschen dar. Bevor der Handel mit Hunde- und Katzenfleisch zur Quelle der nächsten Pandemie wird - die Millionen von Menschen tötet und ganze Industrien und Länder zum Erliegen bringt - brauchen wir starke und einheitliche Schritte, um den dringend benötigten Wandel herbeizuführen.  

Wenn die Reisebranche erfolgreich «wieder besser werden» soll, muss der Handel mit Hunde- und Katzenfleisch Teil der Diskussionen um verantwortungsvollen Tourismus und Wiederherstellungsstrategien sein.  

Aber die gute Nachricht ist, dass es einen Weg gibt, wie Reiseunternehmen ein Teil der Lösung sein können, und viele haben bereits den ersten Schritt getan. 

Die ersten 24 Reiseunternehmen und Handelsverbände aus der ganzen Welt haben sich unserem Travel Industry Pledge to #ProtectMillions aus dem Hunde- und Katzenfleischhandel in Südostasien angeschlossen. Und die Liste wächst jeden Tag! Finden Sie mehr heraus!  

Wie können Sie helfen?

Der globale Tourismussektor kann einen entscheidenden Einfluss ausüben, um langfristige Veränderungen zu schaffen. Gemeinsam können wir politische Entscheidungsträger und die Regierungen von Kambodscha, Vietnam und Indonesien überzeugen, den Handel mit Hunde- und Katzenfleisch endgültig zu beenden.  

VIER PFOTEN hat die UNWTO und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) angeschrieben, um die Regierungen aufzufordern, den Handel zu beenden, da er erhebliche Risiken für die öffentliche Gesundheit birgt. Wir setzen uns auch mit den Regierungsabteilungen für Tiergesundheit und Tourismus in Verbindung und arbeiten gemeinsam mit ihnen an Lösungen - wie z.B. der Unterstützung von Schlachthofbetreibern bei der Suche nach alternativen Lebensgrundlagen, der Rettung von Tieren und der Leitung von lokalen Sensibilisierungskampagnen.  

Der erste Schritt ist eine einfache Erklärung, um Millionen von Touristen, lokale Gemeinschaften und Haustiere vor den Gefahren des Hunde- und Katzenfleischhandels in Südostasien zu schützen.

So wird's gemacht:

 

Wenn Sie weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Ihrem Reiseunternehmen und VIER PFOTEN besprechen möchten, kontaktieren Sie bitte travel-pledge@four-paws.org.

Suche