Suche

Die Hunde werden für den Transport in die USA vorbereitet

Eine Weltreise um dem Hundefleischhandel zu entkommen

6 glückliche Hunde gerettet und in ein neues Zuhause in den USA gebracht

Mein Herz flatterte vor Aufregung, als das Tuk-Tuk zum Tor der Tierrettung Kambodscha hochfuhr. Das war's dann. In dem Moment, auf den ich und unser Team uns seit Monaten vorbereitet hatten. Ich konnte kaum glauben, dass es passierte. Mit jedem Schritt, den ich zum Eingang der Unterkunft machte, kam mir ein neuer flüchtiger Gedanke in den Sinn. Wie geht es den Hunde jetzt nach monatelanger Genesung? Wie werden sie auf Fremde reagieren? An welche Teile ihrer Vergangenheit erinnern sie sich noch?

Mit einem tiefen Atemzug und einem Lächeln, öffneten mein Team und ich die Tür. Sofort hörten wir das Begrüssungskomitee und sahen Sopol und Quentin zum Tor laufen, mit dem Schwanz wedelnd. Das Notfallpersonal liess uns rein und Quentin fing an, im Kreis zu springen, aufgeregt über die Aussicht auf neue Leute, die ihm Aufmerksamkeit schenken könnten. Sopol wich leicht zurück, schnüffelte, schloss dann die Augen und legte seinen Kopf unter meine Hand, um gestreichelt zu werden. Sein Fell war dicker und weicher, als ich es mir vorgestellt hatte, und als ich fühlte, wie er meine Handfläche leckte, liefen mir die Tränen herunter. Diese Hunde in Sicherheit zu sehen, war unbeschreiblich. Ich fühlte einen heftigen Instinkt, sie zu beschützen, und eine Traurigkeit, als ich an alles zurückdachte, was sie in ihrem jungen Leben erlebt hatten.

Zum Zeitpunkt ihrer Rettung war Sopol in einem Käfig mit Neary gefunden worden; zwei ander Hunde waren kurz zuvor aus dem gleichen Käfig herausgenommen und brutal geschlachtet worden. Quentin hatte früher einen Besitzer, wurde aber an den Handel verkauft; er wurde vor einem Hundefleischrestaurant gefesselt aufgefunden, wo er später an diesem Tag an einen Baum gehängt hätte werden sollen. Die Welpen Bates, Bene und Nicky wurden aus einem Käfig gerettet, kurz bevor sie darin hätten ertränkt werden sollen.

Wenn man diese  Hunde trifft, kann man sich nicht vorstellen, welche Schrecken sie bereits gesehen haben. Sie liebten die Menschen absolut und wollten alle Aufmerksamkeit der Welt. Eigentlich hätten sie guten Grund, die Menschen zu fürchten und ihnen zu misstrauen, aber ihre Widerstandsfähigkeit und ihr Wunsch, geliebt zu werden, war stärker. Es war sehr offensichtlich, dass unser Team bestehend aus engagierten Tierexperten von VIER PFOTEN und unserem Partner Animal Rescue Cambodia alles tat, damit die Tiere ihr Selbstvertrauen, ihren Mut und ihre Fähigkeit zur Liebe zurückzugewinnen konnten.

Ich selbst und das Team wurden nacheinander mit Bates, Bene und Nicky bekannt gemacht. Jeder Welpe war gleichermassen liebenswürdig und voller Energie. Nur Neary erwies sich als vorsichtiger uns gegenüber. Sie legte sich in eine Ecke, stellte sicher, dass sie uns im Blick hatte und von allen Seiten geschützt war. Sobald aber das Tierheim-Personal vorbeikam, stand sie auf und wedelte mit dem Schwanz und bat darum, gestreichelt zu werden.

Unser Team hat sich schnell an die Arbeit gemacht. Wir überprüften die Papiere und Transportdokumente für die Hunde, bereiteten ihre Transportboxen vor und trainierten die Hunde vor der langen Reise in die Vereinigten Staaten. Wir stellten jedem der Hunde Spielzeug und Decken vor, die wir mitgebracht hatten. Bene und Bates hatten Spass daran, Tauziehen miteinander zu spielen. Und Sopol, neugierig und klug wie er ist, fing sofort an mitzuspielen; er sprang hoch in die Luft, stürzte sich auf das Spielzeug, das wir ihm auf den Boden warfen, und rollte auf den Rücken mit Spielzeug im Mund.

Damit sich die Hunde in der kambodschanischen Hitze abkühlen konnten, haben wir sie gebadet. Nur einer der Welpen, Bates, liess das Baden ohne Widerstand geschehen und schien es sogar zu geniessen. Er liebt das Baden so sehr, dass er immer wieder versuchte, Badezeit von Hund Bene zu stehlen!

Als ich die Hunde beobachtete, bemerkte ich, dass sie sich aus meiner Sicht gleich verhielten, wie andere Hunde mit denen ich schon spazieren ging oder gespielt hatte. Auf den ersten Blick sieht man ihnen nicht an, was sie erlebt hatten und dass sie eigentlich dem Tod geweiht waren.

Am Tag der Rückreise in die USA zogen wir jedem Hund ein Halsband und ein Geschirr an. Einer nach dem anderen wurde vom Personal in seine eigene Kiste geschickt, was sie sofort machten - eine grosse Leistung! Um dies zu ermöglichen, trainierten die Mitarbeiter vorher mit den Hunden, damit sie sich in den Kisten wohl und sicher fühlen konnten. Zudem erhielten sie auch Halsband, Geschirr und Leine. Dies zu tun war wichtig, um den Stress auf der 24-Stunden-Reise zu reduzieren und sie mit der neuen Situationen vertraut zu machen.

Wir luden die Kisten in unseren Transporter und machten uns auf den Weg zum Flughafen in Phnom Penh. Als wir ankamen, checkten wir jeden Hund ein und brachten ihn durch die Sicherheitskontrolle. Dies war das letzte Mal, dass einer dieser Hunde jemals wieder in Kambodscha sein würde.

Obwohl die Reise lang war, verlief sie reibungslos. Am Flughafen Boston Logan habe ich jeden Hund in seiner Kiste überprüft. Nicky und Bates wollten Küsse durch die Metalltüren geben und Bene bewegte sich im Kreis, damit ich verschiedene Teile von ihr streicheln und ihren Rücken kratzen konnte. Das U.S. VIER PFOTEN Team empfing uns bei der Ankunft und fuhr alle zum Tierheimpartner, Connect A Pet New England, in New Hampshire. Hier konnten sich die Hunde am besten von der langen Reise erholen - weg vom Trubel des Stadtlebens in den Bergen von New England Berge und an der frischen Herbstluft. 

Vier Tage später raste mein Herz wieder vor Aufregung. Diesmal aus einem anderen Grund. Als ich zur Tür unseres Partners in New Hampshire ging, wusste ich, dass dies wahrscheinlich das letzte Mal sein würde, dass ich diese sechs bezaubernden Hunde sehen werden. Sie sollten später an diesem Tag ihren Pflegefamilie übergeben werden und ich war gespannt zu sehen, wie sie sich verhalten sollten. Als ich die Tür zu Connect A Pet öffnete und hineinging, erstrahlte ich, als ich von synchron wackelnden Schwänzen begrüsst wurde.

Bates, Bene, Nicky, Quentin, Sopol und Neary konnten ihr altes Leben hinter sich lassen und haben eine neue aufregende Zukunft vor sich. Es war das erste Mal, dass sie die Jahreszeiten erlebten, und sie liebten es, im Herbstlaub zu spielen und spazieren zu gehen. Alle Hunde wurden Pflegefamilien übergeben und bereits vier Hunde wurden mittlerweilen adoptiert! Sopol, Neary, Nicky und Bates haben jetzt ein liebevolles Zuhause. Mein Herz ist so erfüllt, dass ich weiss, dass diese geretteten Hunde eine wunderbare Ergänzung für neue Familien darstellen werden.

Dank der Unterstützung von VIER PFOTEN  und engagierten Unterstützern ist jeder dieser Hunde nicht nur dem brutalen Hundefleischhandel entkommen, sondern hat auch ein zweites Leben erhalten, das sie sich nie hätten vorstellen können. Vielen Dank an alle, die sich für ein Ende dieses Handels einsetzen und wissen, dass die Arbeit von VIER PFOTEN noch nicht getan ist: Wir setzen uns weiterhin dafür ein, dass mehr Leben gerettet werden und dieser barbarische Handel beendet wird.

Jen Wessel

Manager of Philanthropic Giving

jennifer.wessel@four-paws.org

1 (617) 942- 1233

6 Beacon St, Suite 1110 Boston, MA 02108